Ernst.FM

Startseite > Sendungen A-Z > Kultur in Hannover > POP. – The Showcase 2015
POP. – The Showcase 2015

Kultur in Hannover

Kultur ist ein großes Puzzle. Wir setzen die Teilchen zusammen und als Motiv entsteht: Hannover. UNESCO City of Music, niedersächsische Landeshauptstadt, Messezentrum… Die Stadt ist vollgestopft mit tollen Menschen und Veranstaltungen. Egal, ob die Band aus dem Proberaum nebenan oder der Direktor des Museums – Ernst.FM hat für jeden Hörer das passende Puzzleteil.

[008] POP. – The Showcase 2015

Charlotte Baby (Foto: Sebastian Mast)

„Herzlich Willkommen bei POP. – The Showcase 2015“, hieß es am Donnerstag, dem 16. Juli 2015, schon zum vierten Mal im MusikZentrum Hannover, wo an diesem Tag jungen Musikern die Bühne überlassen wurde. Seit dem ersten Mal anno 2012 hat sich vieles verändert: So wurden den bestens gelaunten Zuschauern neben guter Musik auch kurze Einspielerfilme, Lichtdesign und Bühnendeko geboten. Dem Organisatorenteam des POP. geht es aber um mehr als nur um ein nettes Konzert in angenehmer Umgebung. Neben dem Publikum sind nämlich auch Akteure aus der Branche anwesend, die auf die Nachwuchskünstler aufmerksam gemacht werden sollen. Im Gespräch mit Ernst.FM-Redakteurin Kathrin Zenke erklärt Rick Jurthe, „Popular Music“-Student der Hochschule für Musik, Theater und Medien und einer der Hauptorganisatoren, die Grundidee der Veranstaltung:

Das POP. jährt sich nun schon zum vierten Mal. Los ging das damals als reines Abschlusskonzert, wo die Bands der Hochschule ihre Hauptfachprüfungen abgelegt haben. Dieses Mal haben wir das Event erstmals auch für Hochschulexterne geöffnet. Dank unserer Kooperation mit dem MusikZentrum können wir Pop-Bands die Möglichkeit bieten, einmal auf einer großen Bühne aufzutreten. Das Ganze ist als ein Showcase organisiert. Das heißt, die Bands können sich vor interessiertem Publikum und insbesondere vor Akteuren der Branche präsentieren. Man merkt jedes Jahr, wie die Gästeliste wächst. Dieses Jahr sind Vertreter aus Verlagen, Booking- und Management-Agenturen da. Daraus ergeben sich im Idealfall vielversprechende neue Kooperationsmöglichkeiten.

25 Bands hatten sich im Vorfeld beworben, acht davon durften letzten Endes auftreten: Martiste, Alina Bach, And The Quiet City, Charlotte Baby, Foxos, Mind Trap, Behave und Vee. Bei der Auswahl war Vielfalt oberstes Gebot. Gefühlvoller Gesang und elektronische Musik fanden ebenso ihren Platz im Programm wie Indie und Metal. Auch Jurthe (Foxos) und Mitorganisator Ferdinand Hummerl (Behave & Alina Bach) standen mit ihren Bands auf der Bühne.

Foxos (Foto: Sebastian Mast)

Foxos (Foto: Sebastian Mast)

Ihr Kommilitone Leon Karg ist Gitarrist von gleich drei der auftretenden Bands: Alina Bach, And The Quiet City und Vee. Für ihn bringt die Veranstaltung die Möglichkeit mit sich, seinen Bekannten und Freunden zu zeigen, was er im letzten Jahr musikalisch gemacht hat. „Das setzt einen natürlich schon unter Druck. Aber es ist großartig, in so einer coolen Location bei familiärer Atmosphäre für Leute zu spielen, die man mag.“

Die erfolgreichen Entwicklungen der letzten Jahre will Mitorganisator Hummerl auch in Zukunft weiterführen und beschleunigen. Im nächsten Jahr soll das POP. zu einem zweitägigen Festival heranwachsen. Und auch sonst mangelt es nicht an ambitionierten Visionen: „Wir wollen die Außenwirkung weiter festigen und stärken. Nicht nur für das POP., sondern auch für Hannover als Standort für Pop-Musik.“

Behave (Foto: Sebastian Mast

Behave (Foto: Sebastian Mast

Und was sagen die Zuschauer zu der Veranstaltung? Im Falle von „Medien und Musik“-Student Steffen nur Positives: „Ich mag diese Veranstaltung hier wirklich gerne! So cool wie dieses Jahr war es noch nie. Die Bandauswahl war abwechslungsreich, die Stimmung passte und organisiert war es auch gut. Der laue Sommerabend rundet das Gesamtpaket ab. Eine tolle Sache also!“

Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter http://pop-dot.de zu finden.

 

Diese Episode wurde veröffentlicht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung 3.0 Deutschland (CC BY 3.0 DE).


Kommentare (0)