Ernst.FM

Startseite > Sendungen A-Z > Backstage > Blond:“Denn wir sind Musiker, wir können unsere Gefühle nur in Songs ausdrücken”
Blond:“Denn wir sind Musiker, wir können unsere Gefühle nur in Songs ausdrücken”

Backstage

Ehrlich, hautnah und noch ein bisschen verschwitzt – so mögen wir unsere Interviewpartner am liebsten. Backstage ist die Sendung für diejenigen, die nie genug von exklusiven Infos aus erster Hand und wilden Geschichten rund um Tourleben, Musikproduktion und Künstlerdasein bekommen können. Wir bitten Künstler aller Couleur zum Gespräch in die Backstage-Räume der Hannoverschen Clubs.

[074] Blond:“Denn wir sind Musiker, wir können unsere Gefühle nur in Songs ausdrücken”

Anfang des Jahres, als man noch unbedarft reisen und auf Konzerte gehen konnte, haben wir Blond zum Interview getroffen. Im Februar und März war das Trio auf Tour und hat den “Las Vegas Glamour” in Deutschland unters Volk gebracht, unter anderem auch im hannoverschen Musikzentrum. Vor ihrem Konzert haben uns Nina, Lotta und Johann nicht nur von Martini-Sprite, Genre-Schubladen und Tabu-Themen erzählt, sondern auch Gruselgeschichten vom Weihnachtsmann und dem Teufelskreis der Ankündigungsvideos zum Besten gegeben. 


Ende Januar ist das Debüt-Album “Martini Sprite” von Blond erschienen und war vielleicht das vertonte Manifest zum trio-eigenen Genre Las Vegas Glamour schlecht hinSeitdem ist nun schon einige Zeit vergangen und die Songs des Albums haben es seitdem sicherlich in unzählige Playlist geschafft, aber die Begründung zur Titelwahl ist sicherlich dieselbe geblieben: Sprite sei eben etwas für die Jugend, während Martinis altbacken und für ältere Leute sein. Solche Spannungsfelder, die auf den ersten Blick ein bisschen komisch klingen, erkunden die drei gerne in ihrer Musik. 

Und das zu vermischen klingt erst mal absurd, aber schmeckt tatsächlich sehr gut. Und das ist sehr gut übertragbar auf unsere Musik.

Und wenn man schon dabei ist Spannungsfelder und Kontraste als Grundlage zu benutzen, kann man auch gleich die starren Genrebezeichnungen hinter sich lassen. Von Hip-Hop über rockige Hits bis hin zur schmusigen Ballade haben Blond schon ungefähr alles abgeliefert, denn sich festlegen und in eine Schublade stecken lassen wollen die drei nicht. Auch das sonst gern genutzte Label “Indie” scheint zu starr zu sein, deswegen musste eben ein eigener Name her. 

Wir wollen lieber immer machen was wir wollen – Las Vegas Glamour passt da ganz gut, weil das ist Alles und Nichts.

Genauso unsinnig wie die Beschränkung auf ein Genre ist für das Glamour-Trio die Tabuisierung bestimmter Themen. Mit “Thorsten” wird zum Beispiel das leidige Thema des Mansplaining behandelt, besonders wird mit der Musikszene abgerechnet. Und auf “Es könnte grad nicht schöner sein” kommt die Menstruation mit fast vier Minuten auch nicht zu knapp, solche Lieder entstünden aber nicht mit der Absicht zu provozieren. Bei Blond wird eben besungen was in den Kopf kommt. 

Wir dachten halt ‘Okay, wir gründen ‘ne Band’ – natürlich sind die ersten Songs da auf Englisch und man singt über Liebe.

Angefangen haben Nina, Lotta und Johann allerdings auf Englisch und mit herkömmlicheren Themen wie LiebeDie anfängliche Angst auf Deutsch zu Singen und sich direkt zu entblößen wurde glücklicherweise überwunden, so dass wir jetzt die komplette Ladung Wortwitz zu hören bekommen. Zum Beispiel auch in den beliebten Ankündigungsvideos, die Fans von Instagram kennen sollten. Zum ersten Support-Gig hat die Gruppe damit angefangen und jetzt fühlen sie sich irgendwie verpflichtet weiter zu machen. 

Das ist dann natürlich ein Teufelskreis, weil jetzt is’ es so, jede Stadt – oder jeder Mensch, der auf das Konzert geht – will natürlich eine eigene Hymne haben.

Falls es trotzdem mal ein Ende nehmen sollte mit der Musik, was natürlich nicht zu hoffen ist, würden sich aber gegebenenfalls noch Alternativ-Karrieren als Weihnachtsmann oder Hörspielsprecher*innen anbieten. Lotta habe sich früher als Weihnachtsmann verkleidet und so den Grundstein für Ninas Abneigung zu alten weißen Männern gelegt. Aber Drei ???-Fans sind sie alle und über eine Gastsprecherrolle würden sie sich riesig freuen. Wir hoffen trotzdem, dass es erstmal noch musikalisch einiges von Blond zu hören geben wird! 

Mit Unterstützung des Teams Backstage/ Lauschig


Kommentare (0)