Ernst.FM

Startseite > Sendungen A-Z > FNJ Sendungen Friday Night Jamboree > Friday Night Jamboree: mit Vox Low, Marcus Worgull, Palmbomen II u.v.m.
Friday Night Jamboree: mit Vox Low, Marcus Worgull, Palmbomen II u.v.m.

FNJ Sendungen

Friday Night Jamborees Herzstück ist die einstündige Musiksendung, welche im zweiwöchentlichen Rhythmus jeweils am Freitagabend um 20 Uhr gestreamt wird. Ausführliche Plattenbesprechungen und Zusatzinformationen zu den Veröffentlichungen sind in den Sendungsbeiträgen abrufbar.

[025] Friday Night Jamboree: mit Vox Low, Marcus Worgull, Palmbomen II u.v.m.

Die 25. Friday Night Jamboree Episode enthält eine große Bandbreite unterschiedlicher Künstler und Songs, angefangen bei Troels Hammers  Ambientstück ‘The Human Tree’ über Vox Lows ‘Now We’re Ready To Spend’ und Marcus Worgulls neustem und bisher unveröffentlichten Streich ‘Seen’ via Innervisions bishin zu Palmbomen IIs ‘Ultimate Lovestory Fantasy’ aus seinem neuen Album Memories Of Cindy auf Beats In Space!


Um die Stücke aus der Sendung erneut hören zu können, wurde am Ende des Beitrags eine Spotify-Playlist mit den dort vorhandenen Songs eingebettet, welche nach der Ausstrahlung erscheint. Die restlichen Stücke können über die Links in den Reviews abgerufen werden. Am Ende des Beitrags findet ihr zusätzliche Links über uns, die Friday Night Jamboree SoundCloud-Seite sowie die Friday Night Jamboree Facebook-Seite!


Troels HammerThe/Tree/EP (Music For Dreams)

Gesigned vom Dänischen Label Music For Dreams knüpft der 53-jährige Künstler Troels Hammer an sein im Juli 2017 veröffentlichtes und groß angelegtes Album The/Human/Tree an und liefert drei weitere Songs in einem ähnlichen Kosmos ab. ‘The Human Tree’ in Kollaboration mit Mariana Sadovska ist ein ruhiges und gediegenes Stück mit einer klaren Gitarre im Mittelpunkt, um welche sich Sadovskas Stimme und Hammers Yoga-ähnliche Drumarrangements schmiegen, die sich trotz 115 BPM extrem seicht anfühlen. Komplettiert wird die EP von ‘Serengeti Nights’ sowie einem Remix von Islandman für ‘The Singing Clouds’, das bereits auf seinem Album Trans/For/Mation im Jahr 2015 erschienen ist.

Veröffentlichung: 29. Dezember 2017

Format: digital



 

Vox Low – s/t (Born Bad)

Die Pariser Band Vox Low liefert ihr Debütalbum s/t auf dem Label Born Bad Records ab und weiß erneut mit ihrer stileigenen Kreation aus Punk, Cold Wave und elektronischen Einflüssen zu überzeugen. Vor allem die Krautrock-Elemente im Eröffnungsstück ‘Now We’re Ready To Spend’ kreieren zusammen mit der hypnotischen Stimme und der 60er Bassline einen aufregenden Sound. Rock’n’Roll Einstellung gefangen im Körper eines Ravers aus den 90ern. Ein Motiv, welches sich durch den gesamten Verlauf des 9-Track-starken Albums zieht, im bereits bekannten Stück ‘Something Is Wrong’ einen weiteren Höhepunkt findet und mit ‘Trapped On The Moon’ als vorletzten Song ein Crescendo abfeuert.

Veröffentlichung: 02. Februar 2018

Format: 12“, CD und digital


Doza The Nautilus (Hunt & Gather)

Der Geburtsort für Carlos Mendozas ‘The Nautilus’ war ein Strand auf Inapupan, einer kleinen Insel in den Philippinen. Im Frühling 2017 fand er eine ausgewaschene Nautilus-Muschel mit orangen und elfenbeinfarbenen Tigerstreifen im Sand, eines der ältesten und am tiefsten tauchenden Tiere des Planeten. Der Fund animierte ihn zur Produktion des funkigen und trippigen Deep House-Monsters, welches an Ozeanklänge erinnert und mit Boutique-Synthesizern aus Mendozas ersten Jahren als Produzent aufgenommen wurde, zu Zeiten in denen die Hardware noch teurer gewesen ist und man sich dementsprechend limitieren musste. Das Ergebnis ist ein Tanzflächenknaller mit sich entwickelnden Drones, gepitchten Texturen und einem Groove, der selbst den erfahrendsten Seemann an den Rand einer Seekrankheit treiben dürfte.

Veröffentlichung: 29. Dezember 2017

Format: digital



 

Marcus WorgullBroad Horizons EP (Innervisions)

Das Berliner Label Innervisions startet das neue Jahr wie gewohnt mit einem neuen Coverartwork – dieses Mal ist es eine Kollaboration der beiden Künstlerinnen Nina Kurtela, Hana Erdman und Rafaela Drazic. Erforscht wird dabei die visuelle Kommunikation, Derivate aus dem Videoprojekt 365 routines werden herausgearbeitet und in einen neuen Kontext überführt, Tanzen als menschliche Verbindung im Zeitalter der elektronischen und nicht-menschlichen Informationsübertragung. Den Anfang macht der langjährige Innervisionskünstler Marcus Worgull. Er kreiert einen neuen Ansatz im Housebereich, indem er Dub-Elemente mit melodischen Bässen sowie warmen Rhythmen kombiniert und den Katalog des Label ein weiteres Mal bereichert. Auf der Flipseite befindet sich darüber hinaus die Kollaboration mit Fin Greenall von Fink, welcher dem Titelstück ‘Broad Horizons’ seinen Stempel aufdrückt und dessen Stimme und Gitarrenkomposition von Worgull wohlwollend unterstützt wird.

Veröffentlichung: 19. Januar 2018

Format: 12“ und digital 


KlunshImaona (MoBlack)

Bei der riesigen Fülle an Veröffentlichungen des Afrohouse-Labels MoBlack kann man schonmal schnell den Überblick verlieren. Die Qualität variiert von Zeit zu Zeit, jedoch hat die Vergangenheit gezeigt, dass immer wieder große Releases mit viel Potenzial das Licht der Welt erblicken. Der neue Produzent auf dem House-Parkett ist Klunsh, mit Imaona hat er ein tolles Debüt abgeliefert und die Zukunft des Afrohouse mit härteren technoiden Elementen geebnet und trotzdem die Verbindung zur Verspieltheit nicht verloren.

Veröffentlichung: 05. Januar 2018

Format: digital



 

Shota Smile (Tribe)

Der Französische Künstler Manoo kann einfach nicht falsch liegen. Sein Remix für Shotas ‘Smile’ ist ein weiterer Beweis für die Konstanz in seiner herausragenden Produktion. Eine sphärische und sich stets wiederholende Melodie als Grundlage, eine tiefe Bassline sowie treibende Percussions und ein leicht pathetisches Vocal obendrauf – fertig ist der vereinende soulige Tanzflächensong für die späteren Stunden. Ganz ohne Pathos funktioniert es sowieso nicht und es wäre irgendwie langweilig. “Baby can you smile for me? This is the love, this is the love – in love, I’m in love!”

Veröffentlichung: 05. Januar 2018

Format: digital 


Moon DuoJukebox Babe (Sacred Bones)

Die Amerikansichen Repeat-o Rocker Moon Duo bestehend aus Sanae Yamada und Ripley Johnson covern zwei zeitgeistbeeinflussende Klassiker von Alan Vega und The Stooges. Nachdem sie bereits die beiden Alben Occult Architecture sowie Killing Time im vorigen Jahr veröffentlicht haben, legen sie direkt zu Beginn des neuen Jahres die 12″ EP Jukebox Babe/No Fun auf ihrem Label Sacred Bones Records nach. Verrückte Gitarrenriffs, bouncige Basslines und die distinktive Stimme von Johnson machen vor allem Alan Vegas ‘Jukebox Babe’ zu einem absoluten Highlight.

Veröffentlichung: 19. Januar 2018

Format: 12“ und digital



 

Red Axes Nyx Tape (Dark Entries)

Die beiden Israelis Niv Arzi und Dori Sadovnik von Red Axes haben in den letzten Jahren einen außergewöhnlich produktiven Output mit konstant hoher Qualität an den Tag gelegt. Ihr neuster Streich ist das Nyx Tape beim Dark Entries Label aus San Fransisco. Auf der A-Seite gibt es zwei neue Kollaborationen sowohl mit C.A.R. als auch mit Gina X. Erstere besticht mit Acid-Elementen und Chloé Raunets Vocals, die zweite ist ein Minimal Wave-Track mit leicht bewusstseinsverändernder Wirkung aufgrund der Spoken Words von Gina X. Darüber hinaus sind auf der B-Seite zwei Re-Edits zum einen von Solid Moons spacigem ‘Destination Moon’ sowie zum anderen ein clubtaubliches Cover von X-Ray Pops elektronischen Hit ‘La Machine à Rêver’.

Veröffentlichung: 13. Dezember 2017

Format: 12” und digital


Palmbomen II Memories Of Cindy (Beats In Space)

Der Niederländer Kai Hugo, besser bekannt als Palmbomen, ist dabei seinen zweiten Langspieler unter seinem Palmbomen II Alter Ego beim New Yorker Label Beats In Space von Tim Sweeney zu veröffentlichen. Memories Of Cindy beinhaltet drei vorab veröffentlichte EPs sowie eine bisher unveröffentlichte vierte EP, erhältlich auf 12″ sowie erstmalig auf CD und digital. Momentan in Los Angeles wohnhaft fängt er das Kalifornische Gefühl auf die ihm eigene Art und Weise ein: 22 Stücke mit einer hohen Bandbreite, gespenstische Synthesizersounds, großartig programmierte Drums und stets ein gewisses Understatement. Er erschafft eine Art Isolation, eine Vision, die über die Tanzfläche hinausgeht und sich beinahe etwas außerirdisch anfühlt. Musik von einem anderen Planeten, aus der Welt von Palmbomen II.

Veröffentlichung: 26. Januar 2018

Format: 12“, CD und digital


Die Facebook-Seite bündelt alle Informationen:
http://www.facebook.com/fridaynightjamboree

Auf der SoundCloud-Seite existiert zusätzliches Material:
http://soundcloud.com/fridaynightjamboree

Die SoundCloud-Profile:
Lynden: http://soundcloud.com/lyndenlynden
Henry Schwarz: http://soundcloud.com/henryschwarz
Janus: http://soundcloud.com/jannisdamitz


Kuration: Tim Schulze und Henry Schwarz
Moderation: Tim Schulze
Produktion: Henry Schwarz
Text: Tim Schulze

Playlist zur Sendung

Die Playlist enthält nur die gespielten Songs, die auch bei Spotify verfügbar sind.

Kommentare (0)