Ernst.FM

Startseite > Sendungen A-Z > FNJ Sendungen Friday Night Jamboree > Friday Night Jamboree: mit Siren, Denis Horvat, Red Axes u.v.m.
Friday Night Jamboree: mit Siren, Denis Horvat, Red Axes u.v.m.

FNJ Sendungen

Friday Night Jamborees Herzstück ist die einstündige Musiksendung, welche im zweiwöchentlichen Rhythmus jeweils am Freitagabend um 20 Uhr gestreamt wird. Ausführliche Plattenbesprechungen und Zusatzinformationen zu den Veröffentlichungen sind in den Sendungsbeiträgen abrufbar.

[014] Friday Night Jamboree: mit Siren, Denis Horvat, Red Axes u.v.m.

Friday Night Jamboree geht in die 14. Runde, mit von der Partie sind unter anderem Ruf Dug mit seinem Remixpaket Island Remixes auf dem Dänischen Label Music For Dreams, Jakams fantastische Wabi Sabi Veröffentlichung sowie ein Stück aus der geheimnisvollen und von Marvin & Guy kuratierten Equations III EP!


Um die Stücke aus der Sendung erneut hören zu können, wurde am Ende des Beitrags eine Spotify-Playlist mit den dort vorhandenen Songs eingebettet, welche nach der Ausstrahlung erscheint. Die restlichen Stücke können über die Links in den Reviews abgerufen werden. Am Ende des Beitrags findet ihr zusätzliche Links über uns, die Friday Night Jamboree SoundCloud-Seite sowie die Friday Night Jamboree Facebook-Seite!


Ruf DugIsland Remixes (Music For Dreams)

Der in Manchester lebende Ruf Dug veröffentlichte 2015 sein fesselndes Debütalbum Island auf dem Dänischen Label Music For Dreams, bestückt mit neun Songs voller Ambient, Dub und balearischen Einflüssen. Zwei Jahre später folgt ein groß angelegtes Remixalbum mit acht Neuinterpretationen und dem bisher unveröffentlichten Stück ‘White Linen’. Mit von der Partie sind unter anderem Peaking Lights mit ihrem Remix für ‘Speedboat’, Tropical Hi-Fi geben ‘Mangrove Dub’ eine neue Note und Labelchef Kenneth Bager nimmt sich ‘Dominica!’ an.

Veröffentlichung: 04. August 2017

Format: 12″ und digital


Siren Lulu (Compost)

Siren sind Darshan Jesrani und Dennis Kane aus New York City. Seit Ende 2013 tragen sie ihren Teil zur künstlerischen Szene der Stadt bei, sei es durch Partys wie Camille 3000 und Adult Section oder mit Hilfe ihres musikalischen Outputs. Das gespenstische Lulu ist ihre bereits vierte Veröffentlichung auf Compost, bestehend aus dem eleganten Gitarrenspiel von Danny Chavis, der emotionalen Stimme von Devi Mamboka, Percussions von Salvatore Principato sowie den herausragenden Basslines von Mark Dann. Das hervorragend produzierte Original besticht vordergründig aufgrund des satten Grooves bei einem eher langsameren Tempo von 110 BPM. Obendrauf kommen Remixe von Danielle Baldelli & Marco Dionigi sowie eigens von Siren angefertigte Mixe für ‘Lulu’ und ‘Paradise’. Premium-Paket!

Veröffentlichung: 21. Juli 2017

Format: 12″ und digital


JakamWabi Sabi (Malka Tuti)

Wabi Sabi ist ein Paradebeispiel für das Zusammenspiel neumoderner Technik in Form von Drum-Machines und alten Aswan-Songs aus dem Orient. Der Hybrid schaut zum einen zurück in die Vergangenheit und sieht zum anderen die Zukunft voraus. Der mysteriöse Japanische Produzent Jakam verbindet Süd-Ägyptische Gesänge mit endlosen Percussions, Saxophonen und Streichern in einer schwindelerregenden Art und Weise, die vor einigen Jahrzehnten nicht möglich gewesen ist. Hinzu kommt ein Remix des in Tel Aviv lebenden Moscomans von Disco Halal, der dem Original einen clubbigeren Anstrich verpasst. Spannende Zeiten, die von den neuen tanzflächenorientierteren 12″ Vinyls auf Malka Tuti für die Ewigkeit festgehalten werden.

Veröffentlichung: 07. Juli 2017

Format: 12″


Davis & ZopelarLimba EP (Connaisseur)

Das Brasilianische Dreamteam Davis und Zopelar finden sich erneut für eine gemeinsame Veröffentlichung zusammen. Dieses Mal findet ihr Ouevre auf dem seit 2005 operierenden Offenbacher Label Connaisseur ein zuhause, nachdem Davis bereits im vergangenen Monat mit der Perle EP auf dem ebenfalls in Offenbach angesiedelten Live At Robert Johnson eine EP herausbrachte. Die Limba EP ist geprägt von diversen Einflüssen, während ‘Metallum’ seinem Namen alle Ehre macht und mit verspielten Acid-Lines sowie straighten Beats in der Peaktime angesiedelt ist, schlägt ‘Kapur’ ruhigere Töne an. Das Highlight ist allerdings das Titelstück, welches discoidere Elemente aufweist und mit einem atemberaubenden Breakdown aufwarten kann.

Veröffentlichung: 24. Juli 2017

Format: 12″ und digital


Denis Horvat Lodi EP (Aeon)

Auf den Kopenhagener Künstler Denis Horvat ist stets Verlass. Zurück bei dem Label Aeon von Alex Niggemann, auf welchem er seit 2014 regelmäßig veröffentlicht, stellt die Lodi EP ein weiteres großartiges Mosaikstück in Horvats Diskografie dar, die seit einiger Zeit keine Tiefpunkte mehr erlebt hat. So können die Stücke auf der EP gut und gerne als typische Signature-Songs des Dänen bezeichnet und in der Schnittstelle zwischen House und Techno eingeordnet werden. Dunkel rollende Grooves, schnalzende Percussions sowie dramatische Synthesizer-Arrangements lotsen den Hörer in euphorische Geisteszustände und lassen keine Wünsche offen.

Veröffentlichung: 28. Juli 2017

Format: digital


Red AxesSun My Sweet Sun Remix (Permanent Vacation)

Das Originalstück ‘Sun My Sweet Sun’ von den beiden Israelis Red Axes hat es im letzten Jahr in die Top 50 Jahrescharts von Resident Advisor geschafft und bleibt bis heute ein herausstechender Song. Konsequenterweise erhält er nun ein längst überfälliges Remixpaket auf dem Münchener Label Permanent Vacation. Das Deutsche Wunderkind Konstantin Sibold trägt dabei ‘Sun My Sweet Sun’ mit voodooartigen Rhythmuselementen sowie einer schwer zu entkommenden Bassline in Afro-House Gefilde und steuert direkt in Richtung Tanzfläche. Fango aus der Italienischen Degustibus-Familie kreiert gleich zwei Versionen und setzt seinen erfolgreich eingeschlagenen Weg als Schwergewichtsremixer fort, nachdem er in kurzer Zeit bereits ‘Pow Pow’ von Rebolledo und ‘Car Car Car’ von DJ Hell seine eigene Note aufdrückte. Zuletzt legen Red Axes persönlich Hand an ergänzen das Paket um eine alternative Version.

Veröffentlichung: 04. August 2017

Format: 12″ und digital


Various Watergate Remixes 01 (Watergate)

Das Watergate aus Berlin zählt zu den einflussreichsten Clubs auf dem gesamten Globus und trägt mit dem gleichnamigen Label ebenfalls zu einer distinkten Szenelandschaft bei. Die Idee der Watergate Remixes verfolgt das Konzept, Meilensteine aus der eigenen Diskografie von labelnahen Personen neu auszulegen. Jimi Jules setzt sich dabei mit Henrik Schwarzes Klassiker ‘Take Words In Return’ auseinander und liefert seine nach und nach erwachsener und elaborierter wirkende Produktion in einer dermaßen überzeugenden Art und Weise ab, dass der Hörer sogar bei weniger euphorischen Ansätzen von einem bezaubernden Strom mitgerissen wird. Matthias Meyer kümmert sich darüber hinaus um Butchs kosmisches Stück ‘Shahrzad’. Dabei verwendet er den typisch organischen Meyer Groove entwirft eine Reise durch Pads und sirrende Synthesizer.

Veröffentlichung: 24. Juli 2017

Format: 12″ und digital


Various Natural States/Base (Cin Cin)

Der 8. Teil der erfolgreichen Cin Cin Veröffentlichungen kommt dieses Mal von den Australiern Ara Koufax und Statue. Letzterer steuert mit ‘Base’ und ‘Face’ zwei perkussive Hüftwackler bei, Ara Koufax bieten mit dem Titestück hingegen vor allem einen Primetime-Cut im pseudo-psychedelischen Acid-Gewand an. Mit ‘Test Dream’ verfolgen die beiden alten Highschool-Freunde einen ähnlichen Ansatz, der allerdings nicht ganz so drückend nach vorne prescht, sondern einen kultivierteren Eindruck macht. Ideal geeignet für die späteren Stunden, wenn der Kopf frei und die Beine lahm sind!

Veröffentlichung: 21. Juli 2017

Format: 12″ und digital


VariousEquation III (Equations)

Marvin & Guys tadellose Edit-Serie auf dem eigens dafür ins Leben gerufene Equations-Label geht in die dritte und finale Runde. Die vier geheimnisvollen und nicht genannten Künstler erschaffen dabei primär Weirdo-Wave Experimente. Auf der A-Seite befindet sich der Madrilene, welcher Movie-Trailer und House-Klassiker mischt sowie der Franzose aus New York City, der seine Karriere eins als Klavierspieler begann. Die B-Seite beinhaltet zum einen den Deutschen, welcher verrückte 80s-Jams kompiliert und den Iren vom Land, der einst die New Yorker Disco-Szene komplett alleine aufmischte. Gepresst wurden lediglich 300 Einheiten, Discogs sollte nun die einzig verbliebene Option für einen Kauf sein.

Veröffentlichung: 21. Juli 2017

Format: 12″


Die Facebook-Seite bündelt alle Informationen:
http://www.facebook.com/fridaynightjamboree

Auf der SoundCloud-Seite existiert zusätzliches Material:
http://soundcloud.com/fridaynightjamboree

Die SoundCloud-Profile:
Lynden: http://soundcloud.com/lyndenlynden
Henry Schwarz: http://soundcloud.com/henryschwarz
Janus: http://soundcloud.com/jannisdamitz


Kuration: Tim Schulze, Henry Schwarz und Jannis Damitz
Moderation: Tim Schulze
Produktion: Henry Schwarz
Text: Tim Schulze

Playlist zur Sendung

Die Playlist enthält nur die gespielten Songs, die auch bei Spotify verfügbar sind.

Kommentare (0)