Ernst.FM

Startseite > Sendungen A-Z > FNJ Sendungen Friday Night Jamboree > Friday Night Jamboree: mit Ralf Zitzmann-Interview (Agogo Records), Henry Schwarz (DJ-Mix), Bonobo, Tornado Wallace, Rampa u.v.m.
Friday Night Jamboree: mit Ralf Zitzmann-Interview (Agogo Records), Henry Schwarz (DJ-Mix), Bonobo, Tornado Wallace, Rampa u.v.m.

FNJ Sendungen

Friday Night Jamborees Herzstück ist die einstündige Musiksendung, welche im zweiwöchentlichen Rhythmus jeweils am Freitag um 20 Uhr gestreamt wird. Ausführliche Plattenbesprechungen und Zusatzinformationen zu den Neuveröffentlichungen sind in den Sendungsbeiträgen verfügbar.

[003] Friday Night Jamboree: mit Ralf Zitzmann-Interview (Agogo Records), Henry Schwarz (DJ-Mix), Bonobo, Tornado Wallace, Rampa u.v.m.

Es ist der erste Freitag des Monats – Zeit für eine neue zweistündige Episode von Friday Night Jamboree!  Zu diesem Anlass haben wir uns zum Interview mit Ralf Zitzmann von Agogo Records aus Hannover getroffen. Darüber hinaus hat Henry Schwarz einen DJ-Mix angefertig, die Neuvorstellungen kommen in diesem Monat unter anderem von Bonobo, Tornado Wallace und Rampa. Viel Spaß mit der neuen Sendung!


Um die Stücke aus der Sendung erneut hören zu können, wurde am Ende des Beitrags eine Spotify-Playlist mit den dort vorhandenen Songs eingebettet, welche nach der Ausstrahlung erscheint. Die restlichen Stücke können über die Links in den Reviews abgerufen werden. Am Ende des Beitrags findet ihr zusätzliche Links über uns, die Friday Night Jamboree SoundCloud-Seite sowie die Friday Night Jamboree Facebook-Seite!


Interview:

Anfang Januar haben wir uns mit Ralf Zitzmann in seinem Büro getroffen, um mit ihm unter anderem über sein Label Agogo Records, seine Partyreihe Calamari Moon in der Cumberlandschen Galerie und seine Vorliebe für bunte Vinyls zu sprechen. Das ganze Interview findet ihr hier!


Neuveröffentlichungen:

BonoboMigration (Ninja Tune)

Bonobo ist für die meisten mit Sicherheit kein Unbekannter, denn mit Migration hat Simon Green seinen bereits sechsten Langspieler veröffentlicht. Der 40-jährige Brite verschmilzt Einflüsse aus Ambient, Trip-Hop, Downbeat und Electronica zu einem gediegenen und komplexen Potpourri, welches im Kontrast zu seinen früheren Werken deutlich durchdachter wirkt und man ohne Probleme als Ganzes hören kann. Neben der vorab veröffentlichten Single ‘Kerala’ stechen ‘No Reason’ mit tollem Gesang von Nick Murphy sowie der afrikanisch angehauchte Track ‘Bambro Koyo Ganda’, welcher in einem einnehmenden 4/4-Beat mündet, besonders hervor. Die Deutschlandstopps seiner Tour sind bereits ausverkauft – auch das ist mit Sicherheit kein schlechtes Zeichen!

Veröffentlichung: 13. Januar 2017

Format: 12”, CD und digital


SatoriImani’s Dress (Crosstown Rebels)

Die EP Imani’s Dress ist ein erster Vorgeschmack auf das Debütalbum von Santori, welches im Frühling 2017 erscheinen wird. Die EP beinhaltet zwei Remixe, welche von den Schwergewichten Matthew Dear und Ewan Pearson beigesteuert wurden. Der Crosstown Rebels Labelchef Damian Lazarus ist bekannt für seinen ausgefallenen Geschmack, stilsicher veröffentlicht er seit vielen Jahren sehr erfolgreiche alternative Clubmusik mit einem mystischen und spirituellen Charakter. Ewan Pearsons Remix hat es uns am meisten angetan, er stellt den Gitarrenriff in den Mittelpunkt seiner Produktion und arrangiert die Vocals sowie eine pulsierende Bassline drum herum. Das Stück wird im Sommer mit Sicherheit auf dem ein oder anderen Festival zum Besten gegeben werden!

Veröffentlichung: 20.01.2017

Format: 12” und digital


The Violet HourUltraviolet (Cocktail d’Amore)

Hinter The Violet Hour verbirgt sich eine Kollaboration zwischen Fort Romeau und Massimiliano Pagliara, welche es in sich hat. Das Titelstück ‘Ultraviolet’ verbindet Nu-Disco mit House-Elementen und lässt den lilafarbenden Sonnenaufgang im verschleierten Licht erahnen. Sanfte Piano-Akkorde werden von idyllisch klingenden Synthesizern untermalt und in die Ferne getragen. Die magische Wirkung entfaltet sich vollends im langezogenen Breakdown und wird die Tanzflächenromantiker aufatmen lassen. Die Beschreibung dieses Stücks kann gar nicht kitschig genug sein. Exklusiv auf Bandcamp erhältlich!

Veröffentlichung: 12. Dezember 2016

Format: 12” und digital


RedshapeBest Of Live Vol.2 (Delsin)

Im vergangenen Jahr hat Redshape mit der Vorgänger EP Best Of Live Vol.1 ein weiteres Mal auf sich aufmerksam gemacht. Der Gedanke hinter den verschiedenen Editionen ist mit unterschiedlichen Labels zu erklären. Anlässlich zum 10-jährigen Bestehen der Redshape Liveauftritte möchte er viele langjährige Weggefährten und die damit einhergehenden Labels bereichern. Deshalb werden die unterschiedlichen Arrangements nicht als Album auf einem Label gebündelt, sondern verteilt. Die nächste EP wurde nach Running Back auf dem Niederländischen Label Delsin veröffentlicht. Zwei hervorragende Stücke für die Tanzfläche, benannt nach dem jeweiligen Ort der einprägsamen Erstaufführung.

Veröffentlichung: 20. Januar 2017

Format: 12” und digital


Tornado WallaceLonely Planet (Running Back)

Der Australische Künstler Tornado Wallace hat nach etwas Wartezeit sein Debütalbum auf Gerd Jansons Imprint Running Back veröffentlicht, welches sein bis dato wohl bestes Werk darstellt. Nach mehrmaligem Durchhören mag man sich die Frage stellen, ob Lovely Planet vielleicht ein passenderer Titel gewesen wäre. Analog zum Dschungelmotiv des Covers ist das Album durchzogen von balearischen Elementen, trippigen Percussions und träumerischen Melodien. Die sieben Stücke sind in sich sehr geschlossen, Highlights zu benennen fällt deshalb sehr schwer. Aber das ist wahrscheinlich auch gut so!

Veröffentlichung: 13. Januar 2017

Format: 12”, CD und digital


Mop MopLunar Love Remixed (Agogo Records)

Passend zu unserem Interview mit Ralf Zitzmann von Hannovers Agogo Records darf natürlich eine Repräsentation nicht im Programm fehlen. Bei der neusten Veröffentlichung handelt es sich um ein groß angelegtes Remixpaket in Albumform. Das bemerkenswerte Mop Mop Original hat bereits im letzten Jahr das Tageslicht erblickt und mit Dub-Jazz Einflüssen sowie traditionellen Gnawa-Rhythmen nicht nur Osunlade und Laurent Garnier überzeugen können. Der Gewinner des neuen Albums ist Kalbata, welcher vor kurzem seine Al Shark EP auf Fortuna Records publiziert hat und mit seinem ‘The Barber Remix’ nahtlos an den Erfolg anknüpfen dürfte. Dabei rollt er einen impulsiven Klangteppich über die Spoken Word Phrasen aus und begeistert mit deeper Percussion. Geheimtipp!

Veröffentlichung: 27. Januar 2017

Format: 12” und digital


RampaThe Touch (keinemusik)

Keinemusik versteht sich nicht als klassiches Label, sondern eher als ein DIY-Kollektiv. Die Produzenten und DJs Rampa, &ME, Adam Port und David Mayer veröffentlichen jährlich jeweils eine EP, welche von der in-house Designerin Monja Gentschow handmalerisch gestaltet werden. Reznik komplettiert das sechsköpfige Berliner Gespann. Die erste Veröffentlichung des neuen Jahres kommt von Rampa, welcher sich in letzter Zeit vermehrt auf die Arbeit im Studio konzentriert hat. Dort steckt er vornehmlich analoge Synthesizer zusammen oder nimmt Bongo-Rhythmen auf, eindrucksvoll zu hören auf seinem Stück ‘528Hz’, welches bereits von einigen großen Namen aus der Szene gespielt wird. Ein Stück, designt für den maximalen Clubgenuss!

Veröffentlichung: 27. Januar 2017

Format: 12” und digital


Various ArtistsPhilomena 13 (Philomena)

Ein neuer Philomena-Release ist in jeder Hinsicht etwas besonderes. Das Sublabel von Innervisons veröffentlicht in der Regel nur eine Platte im Jahr, welche zudem in sehr begrenzter Stückzahl ausschließlich auf Vinyl erhältlich ist. Auf der 13. Edition widmet sich Labelchef Dixon dem Stück ‘After Dark’ von Stings Tochter Eliot Sumner, sowie ‘Waiting For A Woman’ im Revenge Rework aus dem Auntie Flo Album Theory Of Flo. Dixons Edits sind minimalistisch gehalten, er verändert die ursprüngliche Struktur nur marginal, aber schafft es durch gezielte Arrangements und dem Hinzufügen von zusätzlichen Rhythmus-Elementen, die Songs deutlich funktionaler für die Tanzfläche zu gestalten. Die zwei sehr emotionalen Edits sollten man sich nicht entgehen lassen. Erhätlich auf Muting The Noise und später aufgrund von Platten-Haien zu deutlich höheren Preisen auf Discogs. Schnell sein lohnt sich!

Veröffentlichung: 13. Januar 2017

Format: 12”


William OnyeaborWorld Psychedelic Classics 5: Who Is William Onyeabor? (Luaka Bop)

Der Nigerianer und Pionier der elektronischen Musik in Afrika – William Onyeabor – ist kürzlich verstorben. Er veröffentlichte futuristische und avantgardistische Musik seit den 1970er Jahren (‘Crashes In Love’, ‘Good Name’, ‘Atomic Bomb’) und galt als Exzentriker und Virtuose in seinem Bereich. Sein Leben war begleitet von einem Mythos um seine Person, er gab keine Interviews und er trat nicht im Fernsehen auf, sondern zog es vor sich zurück zu nehmen. Natürlich gab und gibt es bis heute viele Spekulationen und Geschichten um ihn. Noisey hat deshalb eine ausführliche Dokumentation produziert, in der sie mit Fans, Kollegen und Szeneakteuren gesprochen haben. Zu Ehren soll es deshalb eine kleine Erinnerung in dieser Sendung geben – seinen tollen Song ‘Fantastic Man’.

Veröffentlichung: 28. Oktober 2013

Format: 12”, CD und digital


DJ-Mix:

Der DJ-Mix wurde in dieser Episode von Henry Schwarz angefertigt!

Tracklist:

  • Norwell – ‘Citadel’ aus der EP Still Her [Beachcoma]
  • Fantastic Man – ‘Galactic Ecstasy’ aus der EP Galactic Ecstasy [Kitjen]
  • Terr – ‘Don’t Look Around’ aus der EP Misantropicalia [Hotflush]
  • Redshape – ‘London’ aus der EP Best Of Live Vol.2 [Delsin]
  • Gemini Brothers – ‘Thesalli Noir (Justin Robertson’s Deadstock 33s Remix)’ aus der EP Thesalli Noir [Skint]
  • Efde – ‘My Bleep’ aus der EP My Bleep [Voyage Direct]
  • Cubicolor – ‘Dead End Thrills (Patrice Bäumel Remix)’ aus der EP Dead End Thrills [Anjunadeep]
  • Stereocalypse – ‘Lace Star’ aus der EP Lace Star [Siamese]
  • Zombies In Miami – ‘Flashback Mantra’ aus der Compilation A Very Nice Combinado Volume Dos [Hippie Dance]
  • Auntie Flo – ‘Waiting For A Woman (The Revenge Rework/Dixon Edit)’ aus der EP Philomena 13 [Philomena]

Die Friday Night Jamboree Facebook-Seite bündelt alle Informationen:
FNJ: http://www.facebook.com/fridaynightjamboree

Auf der Friday Night Jamboree SoundCloud-Seite findet ihr zusätzliches Material:
FNJ: http://soundcloud.com/fridaynightjamboree

Links zu den SoundCloud-Profilen von Tim, Henry und Jannis:
Lynden: http://soundcloud.com/lyndenlynden
Henry Schwarz: http://soundcloud.com/henryschwarz
Janus: http://soundcloud.com/jannisdamitz


Kuration: Tim Schulze, Henry Schwarz und Jannis Damitz
Moderation: Tim Schulze und Henry Schwarz
Produktion: Henry Schwarz
DJ-Mix: Henry Schwarz
Text: Tim Schulze

Playlist zur Sendung

Die Playlist enthält nur die gespielten Songs, die auch bei Spotify verfügbar sind.

Kommentare (0)