Ernst.FM

Startseite > Sendungen A-Z > FNJ Sendungen Friday Night Jamboree > Friday Night Jamboree: mit Lynden (DJ-Mix), Auntie Flo, Bolis Pupul, Junto Club u.v.m.
Friday Night Jamboree: mit Lynden (DJ-Mix), Auntie Flo, Bolis Pupul, Junto Club u.v.m.

FNJ Sendungen

Friday Night Jamborees Herzstück ist die einstündige Musiksendung, welche im zweiwöchentlichen Rhythmus jeweils am Freitagabend um 20 Uhr gestreamt wird. Ausführliche Plattenbesprechungen und Zusatzinformationen zu den Veröffentlichungen sind in den Sendungsbeiträgen abrufbar.

[004] Friday Night Jamboree: mit Lynden (DJ-Mix), Auntie Flo, Bolis Pupul, Junto Club u.v.m.

In der folgenden Episode von Friday Night Jamboree erwartet euch neben den Neuvorstellungen um Glasgows Auntie Flo, der jüngsten Veröffentlichung von Bolis Pupul auf Deewee und einem ausgefeilten Khidja Remix für The Junto Club, ein einstündiger DJ-Mix von Lynden mit vielen brandneuen Stücken. Viel Spaß beim Durchhören!


Um die Stücke aus der Sendung erneut hören zu können, wurde am Ende des Beitrags eine Spotify-Playlist mit den dort vorhandenen Songs eingebettet, welche nach der Ausstrahlung erscheint. Die restlichen Stücke können über die Links in den Reviews abgerufen werden. Am Ende des Beitrags findet ihr zusätzliche Links über uns, die Friday Night Jamboree SoundCloud-Seite sowie die Friday Night Jamboree Facebook-Seite!


Neuveröffentlichungen:

VariousFuture Sounds Of Jazz Vol. 13 (Compost)

Gut Ding will Weile haben. Knapp 5 Jahre ist es her, als der Compost Strippenzieher Michael Reinboth die letzte Edition der Future Sounds Of Jazz Reihe kuratiert hat. FSOJ gilt als eine der besten Compilations auf dem Markt, die 13. Edition knüpft nahtlos am Erfolg der Vorgänger an. Reinboths Geschmack ist sehr abwechslungsreich, die 20 Tracks reichen von Leftfield-Stücken über balearische Hymnen bis hin zu Floorfillern. Zudem finden sich ebenfalls einige vorher unveröffentlichte Songs wie von Ripperton, Manuel Tur und Acid Pauli auf der Compilation. Eine zeitlose Zusammenstellung!

Veröffentlichung: 03. Februar 2017

Format: 12″, CD und digital


The MansistersSisters & Brothers Vol. 1 (hfn)

Sisters & Brothers ist eine neue Installation von Veröffentlichungen der beiden Dänen Kasper Bjørke und Sexy Lazer. Anstatt ein neues Label zu gründen haben sich die beiden entschlossen, die Kuration bei einem bereits etablierten Imprint zu gestalten. Die erste Edition ist ein genreübergreifendes Konglomerat bestehend aus drei Originalen und drei Remixen. Besonders im Fokus steht dabei der Slow-Burner ‘Imperialista’ mit einem Feature von Árni Vilhjálmsson. Das langsame Tempo, die durchdringenden Gitarrenriffs und die politisch-emotionalen Vocals tragen das Stück kompromisslos nach vorne und lassen dabei keine Wünsche offen. Die zukünftigen Editionen schlagen hoffentlich einen ähnlich erfolgreichen Weg ein!

Veröffentlichung: 10. Februar 2017

Format: digital


The Junto ClubShiviana (Snap Crackle & Pop)

Glasgows niemals versiegender Strom an Kreativität brachte 2015 die Band Junto Club hervor, die in der Vergangenheit zwei Veröffentlichungen auf Optimo beisteuern konnten. Der neuste Streich folgt nun bei dem neu gegründeten Label Snap Crackle & Pop, auf welchem Junto Club mit Shiviana die Essenz der Band kanalisiert – Wave-Experimente gepaart mit verführerischen Vocals und Acid-Elementen. Khidja transformiert das Titelstück in einen 8-minütigen Club-Hit, welcher sich langsam aufbaut und mit einem bombastischem Feuerwerk endet. Klare Hörempfehlung!

Veröffentlichung: 19. Dezember 2016

Format: 12″ und digital


VFaux Pas (Nautilus Rising)

Und schon wieder Glasgow! Nautilus Rising ist das frisch gegründete Label, welches aus dem legendären Sub Club operiert und sich für ihre Veröffentlichungen ein hohes Maß an Zeit lässt. Man möchte den Releases Luft zum Atmen und Entfalten geben, denn die Faux Pas EP vom mysteriösen Produzenten V ist, nach einer Mini-Compilation und einer herausragenden Lazaros-EP, erst die dritte Veröffentlichung. Die Stücke haben alle einen sehr dunklen, aber gleichzeitig leicht poppigen Charakter. Die Jacking-House Elemente treiben die Songs gezielt voran und die Synthesizer-Melodien lassen vorallem ‘Pas’ in einem gespenstischen Licht erscheinen. All killer, no filler!

Veröffentlichung: 30. Januar 2017

Format: 12″ und digital


Bolis PupulWèi?/Teknow (Deewee)

Deewee schlägt im neuen Jahr erneut zu. Mit Bolis Pupul kehrt ein Künstler zum Genter Label zurück, welcher 2016 bereits die EP Moon Theme/Sun Theme auf dem Label veröffentlicht hat. ‘Wèi?’ ist dabei das absolute Highlight, denn das auf Hardware basierende Space-Disco Stück hat mehrere Hoch- und Tiefpunkte, jedoch mündet jeder Breakdown in einem fulminanten Klangteppich, welcher im Club als auch auf den eigenen Kopfhörern seine volle Wirkung entfalten dürfte.

Veröffentlichung: 27. Januar 2017

Format: 12″ und digital


BosqTumbalá Remixes (Soul Clap)

Das multi-kulturelle Meisterwerk ‘Tumbalá’ von Bosq mit der Puerto Ricanischen Legende Tempo Alomar am Mikrofon wurde bereits 2015 veröffentlicht und löste eine positive Feedbackwelle aus. Im vergangenen Jahr entschied sich Soul Clap der Veröffentlichung einen Clubanstrich zu verpassen und holte sich mit Auntie Flo ein Schwergewicht ins Boot, welcher dem Original den nötigen Respekt zollt, ihm aber trotzdem eine eigene Note verpasst. Zusätzlich gibt es noch eine Version des Stückes ‘Because You’ von Caserta aus Boston, welcher maßgeblich an der Produktion des Originals beteiligt war. Veröffentlicht wurde die Remix-EP zunächst als limitierte Edition von 500 Stück auf gelben Vinyl. Nun ist die EP ebenfalls digital erhältlich und wird im Sommer mit Sicherheit in mehreren Sets zu hören sein!

Veröffentlichung: 17. Februar 2017

Format: 12″ und digital


New Jackson/Elliott LionElectric Blue/Pearl (Cin Cin)

Cin Cin ist das Label von einem unserer Favoriten Fort Romeau sowie dem Londoner Ali Tillet von Warm, welche seit einem Jahr 12″ EPs mit jeweils zwei Künstlern veröffentlichen. Die erste EP in 2017 kommt in einem überarbeiteten Design daher und schickt, neben dem aus Dublin stammenden New Jackson, den Newcomer Elliott Lion ins Rennen. Dieser steuert zwei absolute Peaktime Disco-Acid-Stücke bei, welche für ein gewaltiges Hochgefühl auf der Tanzfläche sorgen sollten. New Jackson, welcher bereits auf John Talabots Hivern Discs und dem Münchener Label Permanent Vacation veröffentlicht hat, geht die Sache gediegener an und weiß mit zwei deeperen Tracks zu gefallen. Dabei sticht besonders ‘Electric Blue’ hervor, dessen geisterhafte Vocals von träumerischen Synthesizern in die Unendlichkeit getragen werden. „Drifting into my solitude“, exzellente EP!

Veröffentlichung: 10. Februar 2017

Format: 12″ und digital


Ten FéHit The Light – The Remixes (Some Kinda Love)

Auf Ten Fés neuer Remix-EP tummeln sich viele große Namen der Szene wie UNKLE, Roman Flügel oder Ewan Pearson. Unter der Schirmherrschaft von Telekom Electronic Beats machen Ben Moorhouse und Leo elektronische Popmusik von aller erster Güte, die sich offensichtlich hervorragend als Remixmaterial zu eignen scheint. Ewan Pearsons ‘Turn Remix’ ist der einzige, welcher sich in höheren BPM-Gefilden bewegt, alle anderen überschreiten kaum die 100 BPM-Marke. Die Gewinner sind allerdings die Norwegischen Balearic-Superhelden Lindstrom und Prins Thomas, welche ihre Stärken im nierdigeren Tempobereich gezielt ausspielen und ‘Twist Your Arm’ in einen 9-minütigen Epos mit Stadioncharakter verwandeln.

Veröffentlichung: 24. Februar 2017

Format: 12″ und digital


Auntie FloThe Soniferous Garden (Sofrito)

Auntie Flo weiß stets mit Qualität und einem guten Gespür zu überzeugen. Brian De Souzas neuste Veröffentlichung The Soniferous Garden ist abermals aus einer Kollaboration mit dem Projekt Santuri entstanden. Der Grundstein für die EP wurde bereits 2015 gelegt, als er nach Uganda gereist ist und mit drei ortsansässigen Musikern zusammengearbeitet hat. Die LP, dessen Titel eine Anlehung an das Konzept des „garden of accoustic delights“ ist, enthält zwei Stücke, welche sich jeweils über circa 15 Minuten erstrecken und mit meditativen Rhythmen, langsamen Grooves und hypnotischen Melodien durchzogen sind. Redaktionsempfehlung!

Veröffentlichung: 03. Februar 2017

Format: 12″ und digital


DJ-Mix:

 
 
 
 
 
 
  
 

In dieser Episode kreiert Lynden einen einstündigen DJ-Mix mit einem gewissen Hang zur Weirdness. Nachdem die letzten Töne von Vermonts ‘Dschuna’ ausklingen, wird es von einem verspielten Underspreche Stück aus ihrem Debütalbum abgelöst – ‘Invito Alla Danza’. Die Hymne aus Talabomans neu veröffentlichtem Album ‘The Ghosts Hood’ trägt den Mix anschließend in groovigere Sphären, während Frankey & Sandrinos Neuinterpretation des Klassikers ‘Domino’ aufs Ganze geht. Abgerundet wird die Stunde von einem zukünftigen Klassiker – ‘Controller’ im Mike Simonetti Remix, sowie einem weiteren Stück aus Invito Alla Danza von Underspreche!

Tracklist:

  • Vermont – ‘Dschuna’ aus dem Album II [Kompakt]
  • Underspreche – ‘Invito Alla Danza’ aus der EP Invito Alla Danza Part 2 [Optimo Trax]
  • Talaboman – ‘The Ghosts Hood’ aus dem Album The Night Land [R&S]
  • Oxia – ‘Domino (Frankey & Sandrino Remix)’ aus der EP Oxia Remixes [Sapiens]
  • Michael Mayer feat. Joe Goddard – ‘For You (DJ Koze Club Mix)’ aus der EP For You (DJ Koze Remixes) [!K7]
  • Rous – ‘Silencio Carmesí’ aus der EP La Púrpura Del Ocaso [Sanfuentes]
  • Anthony Parasole und DJ Sotofett – ‘Point Nondo (Underspreche Re-Edit)’ [Unreleased]
  • Phiel Kieran – ‘No Life (Roman Flügel Remix)’ aus der EP Blinded By The Sun (Remixes #1) [Hot Creations]
  • Hercules & Love Affair – ‘Controller (Mike Simonetti Remix) aus der EP Controller Remixes [mr.intl]
  • Underspreche – ‘Vincino A Te’ aus der EP Invito Alla Danza Part 1 [Optimo Trax]

 


Die Facebook-Seite bündelt alle Informationen:
http://www.facebook.com/fridaynightjamboree

Auf der SoundCloud-Seite existiert zusätzliches Material:
http://soundcloud.com/fridaynightjamboree

Die SoundCloud-Profile:
Lynden: http://soundcloud.com/lyndenlynden
Henry Schwarz: http://soundcloud.com/henryschwarz
Janus: http://soundcloud.com/jannisdamitz


Kuration: Tim Schulze, Henry Schwarz und Jannis Damitz
Moderation: Tim Schulze
Produktion: Henry Schwarz
DJ-Mix: Tim Schulze
Text: Tim Schulze

 

Playlist zur Sendung

Die Playlist enthält nur die gespielten Songs, die auch bei Spotify verfügbar sind.

Kommentare (0)