Ernst.FM

Startseite > Sendungen A-Z > FNJ Sendungen Friday Night Jamboree > Friday Night Jamboree: mit DJ Hell, Fideles, Gemini Rising u.v.m.
Friday Night Jamboree: mit DJ Hell, Fideles, Gemini Rising u.v.m.

FNJ Sendungen

Friday Night Jamborees Herzstück ist die einstündige Musiksendung, welche im zweiwöchentlichen Rhythmus jeweils am Freitag um 20 Uhr gestreamt wird. Ausführliche Plattenbesprechungen und Zusatzinformationen zu den Neuveröffentlichungen sind in den Sendungsbeiträgen verfügbar.

[011] Friday Night Jamboree: mit DJ Hell, Fideles, Gemini Rising u.v.m.

Die 11. Friday Night Jamboree Episode enthält unter anderem das Ambient-Stück von Troels Hammer ‘Botswana Girl’ aus seinem neuem Album The Human Tree, die Neuinterpretation von Phiel Kieran für den noch längst nicht in die Jahre gekommenen DJ Hell sowie ein Song aus der ersten Veröffentlichung des Berliner Labels Rise von Floyd Lavine aus Südafrika!


Um die Stücke aus der Sendung erneut hören zu können, wurde am Ende des Beitrags eine Spotify-Playlist mit den dort vorhandenen Songs eingebettet, welche nach der Ausstrahlung erscheint. Die restlichen Stücke können über die Links in den Reviews abgerufen werden. Am Ende des Beitrags findet ihr zusätzliche Links über uns, die Friday Night Jamboree SoundCloud-Seite sowie die Friday Night Jamboree Facebook-Seite!


Troels HammerBotswana Girl (Music For Dreams)

Botswana Girl ist die erste Single aus Troels Hammers neuem Album The Human Tree, welches am 21. Juli auf dem Dänischen Label Music For Dreams erscheinen wird. Der in Kopenhagen lebende Künstler ist gelernter Klavierspieler, Produzent und Komponist, seine Musik könnte ebenfalls mühelos als Soundtrack für einen weltweit angesehenen Arthouse-Film fungieren. Das Titelstück enthält die majestätische Stimme von Åsne Valland Nordli und erschafft eine ruhige ambientartige Atmosphäre, welche die Stimmung des Afrikanischen Landes gekonnt einfängt. In den restlichen beiden Stücken steht vor allem das Klavier im Vordergrund, welches Hammer minimalistisch arrangiert und weitestgehend auf zusätzliche Elemente verzichtet. Redaktionsempfehlung!

Veröffentlichung: 16. Juni 2017

Format: digital


Peter PowerAfro Damba (Multi Culti)

Der in Irland geborene Peter Power liefert seine bis dato cluborientierteste Veröffentlichung Afro Damba auf dem Kanadischen Label Multi Culti ab. Dafür sampelte er verschiedene Stimmen, Rhythmen sowie Instrumente aus Afrika und vermengt sie mit dem typischen Peter Power-Sound zu einer wahrhaft meisterlichen EP. Die Remixe kommen von den Label-Freunden Khidja sowie Dreems, welche das Tempo leicht anheben, den Originalspuren gekonnt einen eigenen Twist geben und zum sich verlieren im Dschungel einladen.

Veröffentlichung: 19. Juni 2017

Format: 12″ und digital


DJ Hell Car Car Car Pt. 1 (International DeeJay Gigolo)

DJ Hell startete sein punkiges, DIY-orientiertes Label Gigolo vor genau 20 Jahren – wenn das mal kein Grund zum Feiern ist. Ende 2016 veröffentlichte er bereits die erste von zwei I Want You EPs, ein halbes Jahr später folgte sein neues Album Zukunftsmusik, welches acht Jahre nach seiner letzten LP Teufelsmusik erschien. Die Rezeption war durchmischt, einigen konnten sich allerdings alle auf das an Kraftwerk erinnernde Stück ‘Car Car Car’, welches nun zurecht mehrere eigene Remix-EPs erhält. Neben dem rastlosen Roman Flügel ist auch Phil Kieran mit an Bord, welcher vor allem mit dem ‘Autobahn Remix’ überzeugen kann. Er fängt die Essenz originalgetreu ein und optimiert das Stück für den Clubgebrauch, ohne den melancholischen Grundtonus zu verlieren. Der ‘Drums Remix’ bricht das Original bis auf die Knochen herunter und besticht mit einem exzellenten Feuerwerk an maschinellen Klängen.

Veröffentlichung: 26. Mai 2017

Format: digital


Amadou & Mariam Bofou Safou EP (Because)

Die erste Singleauskopplung aus Amadou & Mariams neuem Album La Confusion erhält das bereits angekündigte Remixpaket. Mit dabei ist ein neues Originalstück des Ehepaares ‘Filaou Bessame’ sowie fünf weitere Neuinterpretationen von Africaine 808, Fatima Yamaha, Henrik Schwarz, Lully und Vasco. Vor allem der Remix des in Berlin lebenden Künstlers Henrik Schwarz sticht besonders hervor. Er transformiert das bereits housige Original in einen Clubhit mit bouncigen Basslines, stimmungsvollen Synthesizerflächen und genug Druck für die Tanzfläche. Eine perfekte Vorlage für Schwarz, der den Ball dankend annimmt und ihn per Volley in die linke obere Ecke zimmert.

Veröffentlichung: 09. Juni 2017

Format: digital


Oeil Cube – E.P. (Versatile)

„Oeil“ bedeutet übersetzt Auge und löst damit schnell ein kleines Mysterium: Der Produzent der neuen Veröffentlichung auf Versatile ist kein geringerer als I:Cube. Am 15. Juni veröffentlichte die französische House-Legende bereits zum zweiten Mal innerhalb der letzten fünf Monate auf Versatile. Das Pariser Label betitelt ihren Liebling als „one of the best French producers.“ – diesem Ruf wird sein neuer Release mit Bravour gerecht. Die fünf Stücke klingen nach feuchtfröhlichem 80er-Disco, vor allem ‘Disk One’ überzeugt mit satter Kick und lockerem Groove. Spätestens wenn ‘Disk Two’ richtig ausholt, wird sich auch der grimmigste Türsteher keinen wippenden Fuß mehr verkneifen können. Nicolas Chaix arbeitet derzeit zusätzlich am Feinschliff seines bevorstehenden Albums. Augen auf!

Veröffentlichung: 15. Juni 2017

Format: 12″ und digital


Fideles – The Border EP (Exit Strategy)

Daniele Aprile und Mario Roberti heißen die Italiener hinter dem Projekt Fideles, Ende Juni veröffentlichten die beiden mit der The Border EP erstmals auf Exit Strategy. Das Label umgibt bis heute ein großes Mysterium, fein säuberlich werden alle Hintergrundinformationen über die Betreiber zurückgehalten. Eine gewagte Vermutung besteht dennoch: Exit Strategy agiert als Sublabel im Dunstkreis von Dixons und Âmes Innervisions, nicht umsonst gelten die Künstler auf dem Label als Innervisions-Favoriten. Die vier Songs von Fideles führen mit sphärischen Melodien schnurstracks in Richtung Tanzfläche, sie könnten ebenfalls problemlos einen Raketenstart der NASA musikalisch untermalen. Wer dieses Geschoss im Club zündet, bringt das Publikum auf Höhenflug – garantiert!

Veröffentlichung: 23. Juni 2017

Format: 12″ und digital


Floyd Lavine Masala EP (Rise)

Rise ist eine im 4-wöchentlichen Rhythmus stattfindende Veranstaltung mit afrikansichen Künstlern im legendären Watergate in Berlin, aus der jetzt ebenfalls ein Plattenlabel entstanden ist. Der in Südafrika geborene Floyd Lavine hat die Ehre der ersten Veröffentlichung erhalten, welche für ihn keine Bürde zu sein scheint. Stilsicher und sattelfest manövriert er sich durch die unzähligen Percussioninstrumente, vor allem der African Techno Mix des Titelstücks weiß zu überzeugen. Verstärkt wird die EP von Keinemusiks David Mayer sowie Pablo Fierro aus Madrid, der ‘Masala’ seinen ganz eigenen Stempel aufdrückt und mit einer zurückgelehnten und verspielten Hymne glänzen kann.

Veröffentlichung: 30. Juni 2017

Format: 12″ und digital


Marvin & GuySuperior Conjunction (Life & Death)

DJ Tennis watet mit einer für ihn eher ungewöhnlichen Veröffentlichung auf seinem label Life & Death auf, denn die Italienischen Kosmonauten Marvin & Guy stehen für einen Sound, den man nicht unbedingt in den Technokontext des Labels eingeordnet hätte. Sogar die Covergestaltung ist überarbeitet worden, die Superior Conjuction EP ziert ein buntes Design, alle vorherigen waren schlicht in schwarz und weiß gehalten und an die Ying und Yang Thematik angelehnt. Der alte Stil der beiden Italiener ist zwar noch klar zu erkennen, jedoch statten sie ihn mit einer verstärkten Muskulatur aus. Aus verträumten Disco-Stücken wird so progressive Trance not Trance-Musik im zeitgenössischen Gewand. „We take you on a ride, we are going to the other side of our minds, this is a one way journey, on the train of fantastic!“

Veröffentlichung: 16. Juni 2017

Format: 12″ und digital


Gemini RisingGemini Rising EP (Gemini Rising)

Fiora Cutler, Lester Mendez und Marco Niemerski trafen in Los Angeles erstmalig aufeinander und begannen über den großen Teich hinweg zwischen Berlin und LA hinweg ein Album zu produzieren, welches in diesem Jahr erscheinen wird. „The emotive synth pop songwriting combined with an updated production vision on 80’s new wave reminds you of something familiar while introducing you to something infectious and fresh at the same time“, beschreibt das Trio ihre neuen Stücke. Die vier Tracks umfassende EP pendelt irgendwo zwischen Slow-Motion, retrospektiven Rhythmen und fancy-futuristischen Melodien. Tiefstehende Sonne, Hängematte und Gemini Rising – eine absolut empfehlenswerte Kombination für die kommenden Sommermonate!

Veröffentlichung: 09. Juni 2017

Format: digital


Die Friday Night Jamboree Facebook-Seite bündelt alle Informationen:
FNJ: http://www.facebook.com/fridaynightjamboree

Auf der Friday Night Jamboree SoundCloud-Seite findet ihr zusätzliches Material:
FNJ: http://soundcloud.com/fridaynightjamboree

Links zu den SoundCloud-Profilen von Tim, Henry und Jannis:
Lynden: http://soundcloud.com/lyndenlynden
Henry Schwarz: http://soundcloud.com/henryschwarz
Janus: http://soundcloud.com/jannisdamitz


Kuration: Tim Schulze, Henry Schwarz und Jannis Damitz
Moderation: Tim Schulze
Produktion: Henry Schwarz
Text: Tim Schulze und Jannis Damitz

Playlist zur Sendung

Die Playlist enthält nur die gespielten Songs, die auch bei Spotify verfügbar sind.

Kommentare (0)