Ernst.FM

Startseite > Sendungen A-Z > FNJ Sendungen Friday Night Jamboree > Friday Night Jamboree: mit Benoit B, NYMA, Sign Libra u.v.m.
Friday Night Jamboree: mit Benoit B, NYMA, Sign Libra u.v.m.

FNJ Sendungen

Friday Night Jamborees Herzstück ist die einstündige Musiksendung, welche im zweiwöchentlichen Rhythmus jeweils am Freitagabend um 20 Uhr gestreamt wird. Ausführliche Plattenbesprechungen und Zusatzinformationen zu den Veröffentlichungen sind in den Sendungsbeiträgen abrufbar.

[028] Friday Night Jamboree: mit Benoit B, NYMA, Sign Libra u.v.m.

Die 28. Friday Night Jamboree Episode setzt den Fokus neben zwei Ambientstücken von Benoit B ‘Les Pays Extérieurs’ und Sign Libra ‘Outro/Oophanga Pumilio’ vor allem auf cluborientiertere Songs rund um Nandu, Denis Horvat oder Tunnelvisions. Eines der vielen Highlights ist darüber hinaus der hervorragende Titel des Iranischen Produzenten NYMA ‘Instinctual Lover’!


Um die Stücke aus der Sendung erneut hören zu können, wurde am Ende des Beitrags eine Spotify-Playlist mit den dort vorhandenen Songs eingebettet, welche nach der Ausstrahlung erscheint. Die restlichen Stücke können über die Links in den Reviews abgerufen werden. Am Ende des Beitrags findet ihr zusätzliche Links über uns, die Friday Night Jamboree SoundCloud-Seite sowie die Friday Night Jamboree Facebook-Seite!


Benoit BJaponaiserie (Berceuse Heroique)

Meist entspannte Melodien und Harmonien inspiriert vom Fernen Osten sind das Herzstück von Japonaiserie, Benoit Bs neustem Album bei Berceuse Heroique, dessen Titel eine Hommage an den von Vincent Van Gogh geprägten Ausdruck ist und sich auf den Japanischen Einfluss in der Kunst bezieht. Mit acht Stücken erschafft er schwerelose tonale Strukturen und lebhafte Rhythmen, verziert durch vielerlei elektronische Einflüsse. Entspannend und an der einen oder anderen Stelle doch schräg und experimentierfreudig, Benoit B versteht es, überraschende Elemente in seine Produktion mit einfließen zu lassen. Japonaiserie ist keineswegs eine Einbahnstraße.

 Veröffentlichung: 02. Februar 2018

Format: 12“ und digital



 

VariousFabric 97: Tale Of Us (Fabric)

Das Italiensche Duo Tale Of Us kompiliert und mixt die 97. Ausgabe der Fabric-Serie zum dazugehörigen Club in London. Mit dabei sind jede Menge exklusive Stücke von Trikk, Mind Against oder Fideles sowie bisher unveröffentlichte Musik ihres Labels Afterlife. Wie gewohnt präsentieren sie ihren romantischen Technoansatz schnörkellos und federleicht, lassen jedoch kaum Luft für Experimente. Eine Formel die funktioniert, allerdings in ihrer Kürze die Würze findet.

Veröffentlichung: 16. Februar 2018

Format: 12“, CD und digital



 

Nandu – Another Jam EP (Connected)

Die Mitgliedsliste von Connected ist lang und hochkarätig. Auf ihr tummeln sich Künstler wie Stereo Mc’s, Re.You oder Terranova, allesamt angesehene Künstler im elektronischen Musikbereich. Das seit 2015 operierende Label veröffentlicht nun die 22. EP mit zwei Stücken von Nandu, zum einen ‘Umfazi Omuhle’ sowie ‘Another Jam (Another Acid Dub)’. Ersteres enthält Afro-House inspirierte Elemente mit treibenden Percussions, einer groovigen Bassline, markanten Vocals und einem eher seichten Vibe. Das zweite Stück ist geradliniger und überzeugt mit verwaschenen Synthesizern und einem Warehouse-Feeling.

Veröffentlichung: 09. Februar 2018

Format: 12“ und digital



 

Impérieux – Culture Mess (Atlant)

Der junge DJ und Produzent Impérieux veröffentlicht die Vier-Track-starke EP Culture Mess via Atlant, welches vom Rumänischen Produzenten BOg gegründet wurde. Das stets technoide und mit Synthesizer-Stabs versehene Titelstück weiß am meisten zu gefallen und zeichnet sich durch auffällige Drumrolls sowie einem gehörigen Zug zur Tanzfläche aus. Die drei anderen Titel fallen im Gegenzug eher ab und wirken generischer, am meisten gefällt dabei noch das Stück ‘Gen’, welches mit luftigen Flöten-Samples und hintergründigem Spoken-Word eine gespenstische Atmosphäre erzeugt. Lediglich digital erhältlich.

Veröffentlichung: 12. Februar 2018

Format: digital



 

Tunnelvisions Midnight Voyage (Remixed) (Atomnation)

Tunnelvisions sind Emiel van den Dungen und Raynor de Groot aus Holland, zusammen produzieren sie langsame psychedelische Housemusik und konnten im vergangenen Jahr mit ihrem Debütalbum Midnight Voyage auf sich aufmerksam machen. Wie in der Szene üblich erhält auch diese LP ein großzügiges Remixpaket. Den Anfang machen Luca Mustu sowie Aera, darüber hinaus gibt es zusätzliche Versionen des poppigen Originals ‘Guava’. Der absolute Gewinner ist der Sunset Mix von Aera, der das Original in einen völlig neuen Kontext bettet und mit harten Acidlines einen schönen Kontrast zum eher einfach gestrikten Original entwirft. Gänsehaut im Breakdown inklusive.

Veröffentlichung: 16. Februar 2018

Format: digital


Denis Horvat Modelo EP (Afterlife)

Der in Kopenhagen lebende DJ und Produzent der Stunde Denis Horvat hat es erneut getan und veröffentlicht die Modelo EP bei dem Label von Tale Of Us. Sie besteht aus brummenden Synthesizer-Arrangements, harten Percussions und jede Menge Drama, ideal geeignet um jede Tanzfläche in Trance zu versetzen.

Veröffentlichung: 09. Februar 2018

Format: 12” und digital



 

NYMAXXYX (It’s All In You)

Der extrem vielseitige und facettenreiche DJ und Produzent NYMA, geboren in Teheran und aufgewachsen in Berlin, hat sein neues Album XYXX zusammen mit der Sängerin Noisy Vibration veröffentlicht. Die Texte setzen sich mit großen Themen wie Gender, Einheit oder Zerstörung auseinander und fügen sich mit Nima Chatrsimabs Produktion zu einem herausragenden Konglomerat zusammen. House, Techno und eine ehrliche Prise Pop, eindringlich, klar und aufgeweckt.

Veröffentlichung: 16. Februar 2018

Format: 12“ und digital


Volta Cab Rise Again (Bordello A Parigi)

Sieben Jahre nach der ersten Veröffentlichung sammelt Volta Cab alle Kräfte und zaubert das langersehnte Debütalbum via Bordello A Parigi. Ein erstes Zeichen für Qualität und nicht Quanität, denn was lange währt sollte schließlich gut werden. Der Sound des Russischen Produzenten ist eine Angelegenheit links der Mitte, reich an Vintage-Synthesizern und Retro-Drum-Machines. Er berührt nicht nur Leftfield-Einflüsse im Pop sondern auch Balearische Elemente finden den Weg in Rise Again, ein markantes und sehr unterhaltsames Erstlingswerk und Volta Cabs garantiert bester Output bis heute.

Veröffentlichung: 19. Februar 2018

Format: 12“ und digital



 

Sign Libra – Closer To The Equator (Antinote)

Closer To The Equator wurde für eine zeitgenössische Ballettaufführung in der Lettischen National Oper in Riga komponiert und ist die Arbeit der Produzenten Agata Melnikova. Unter ihrem Pseudonym Sign Libra entdeckt sie die Erforschung der Natur und den damit einhergehenden Eindruck auf das menschliche Bewusstsein sowie die innere Ausgeglichenheit. Das Album nimmt den Hörer mit auf eine sinnliche Reise in ihre harmonische Welt des Sounds.

Veröffentlichung: 19. Februar 2018

Format: 12“ und digital


Die Facebook-Seite bündelt alle Informationen:
http://www.facebook.com/fridaynightjamboree

Auf der SoundCloud-Seite existiert zusätzliches Material:
http://soundcloud.com/fridaynightjamboree

Die SoundCloud-Profile:
Lynden: http://soundcloud.com/lyndenlynden
Henry Schwarz: http://soundcloud.com/henryschwarz
Janus: http://soundcloud.com/jannisdamitz


Kuration: Tim Schulze und Henry Schwarz
Moderation: Tim Schulze
Produktion: Henry Schwarz
Text: Tim Schulze

Playlist zur Sendung

Die Playlist enthält nur die gespielten Songs, die auch bei Spotify verfügbar sind.

Kommentare (0)