Ernst.FM

SPOT Festival 2016

von Tim Schulze am 15. Mai 2016

Vom 28. April bis zum 1. Mai 2016 fand das seit 1994 jährlich stattfindende SPOT Festival in Aarhus, Dänemark statt. Im Gegensatz zu einem Festival der klassischen Art, bei dem in der Regel Tausende Besucher ein Wochenende lang auf einem spartanischen Campingplatz übernachten, die Bürgerlichkeit hinter sich lassen und ausgelassen feiern, hat das SPOT Festival einen Ansatz, der viel mehr an eine Messe erinnert. Der Fokus liegt dabei auf kleineren, vergleichsweise unbekannten dänischen und skandinavischen Künstlern, für die das Festival als Sprungbrett und Aufmerksamkeitsplattform gilt. Die vielen aus ganz Europa angereisten Journalisten, Booker und Manager, die nach neuen musikalischen Talenten Ausschau halten, können diese auf über 15 verschiedenen Bühnen etwa halbstündige Sets spielen sehen. Die perfekte Gelegenheit also, an einem Wochenende eine Vielzahl von Künstlern kennenzulernen.

Unsere Musikredakteure Marco Gustav und Tim Schulze waren auf Einladung der PR- und Marketingagentur Factory 92 aus Hamburg zu Gast auf der Veranstaltung. Im SPOT-Plus-Bereich war auf einer Campusradioversammlung Zeit für den Austausch mit unseren deutschen Kollegen, wo wir Inspirationen und einige Ideen von den „Etablierten“ aus der Szene mitnehmen konnten. Die anregenden Gespräche wurden anschließend auch im gemeinsamen Hotel fortgeführt.

Gundelach beim SPOT Festival (Foto: Hasan Jensen / Homage Photography)

Gundelach beim SPOT Festival (Foto: Hasan Jensen / Homage Photography)

Aber der eigentliche Grund unserer Reise war ja, natürlich, die Musik. Ein Blick im Vorfeld auf den Timetable versprach bereits eine riesige Liste an Künstlern. Auf dem Festival stach dann der talentierte Norweger Gundelach besonders heraus. Im Interview hat Ernst.FM mit ihm unter anderem über seine DJ-Vergangenheit, den Produktionsprozess seiner ersten selbstbetitelten EP sowie den balearischen Sound in seinen Produktionen gesprochen. Überzeugen konnte Gundelach ebenfalls am späten Samstagabend, als er mitsamt Live-Band auftrat und neben neuen Stücken die Hits „Spiders“ und „Fjernsynet“ spielte. Zudem haben Marco und Tim einige spannende Künstler entdecken können – die ersten davon haben schon den Weg in unseren Radiostream gefunden.


Kommentare (0)